Foto_1

Grüne Tomaten - Ananas-Salbei - Sonnenblumen

 

 Autorin und Fotos: MS

Bei den folgenden drei Fotos versteckt sich ein Fehler.

1: Hummel (Bombus) mit Futter- Esparsette (Onobrychis viciifolia).

2: Schwarzer Rosenkäfer (Oxythyrea funesta) mit Kornrade (Agrostemma githago). Der Käfer liebt Wärmeinseln, ist eine geschützte und seltene Art, und ist daher im sommerlich heißen Karlsruhe gerne zu Hause.

3: Blattwespenlarve, eine von Vielen (wohl Nematus ribesii) mit Stachelbeere (Ribes uva-crispa).

 

Auflösung: Alle drei Tierchen sind eigentlich nur genüsslich am Futtern. Bei der Raupe allerdings mit verheerenden Folgen: Kahlfraß der Stachelbeerblätter innerhalb weniger Tage. Wenn's blöd kommt, werden auch noch die Stachelbeeren von einer nächsten Raupengeneration abgefressen.

 

 

  

 Autorin und Fotos: MS

Mit freundlicher Genehmigung der Badischen Neusten Nachrichten vom 25. April 2017

Ein gestern geschwärmtes Bienenvolk wurde vom Beete & Bienen* Team eingefangen und heute zum Garten am Marstall gebracht. Das neue Bienenvolk durfte in seine neue Behausung, dem ausgehöhlten Baumstamm einziehen. Am Nachmittag konnten einige Schaulustige hautnah miterleben, wie die vielen Bienchen teilweise rumschwirrten und ganz entspannt der Königin folgend in den Stamm eingelaufen sind. Das sieht man auch nicht alle Tage. Wir wünschen dem ersten Karlsruher Stadtbienenvolk alles Gute im neuen Domizil und sagen herzlichst: Bringt die Oststadt zum Summen!

P. S. Das Dach der Klotzbeute ist noch provisorisch, es wird im Laufe des Sommers noch "schön" gemacht, versprochen.

*Das NachhaltigkeitsExperiment "Beete & Bienen" legt in der Oststadt Naschbeete für Menschen und Bienen an und versucht weitere Standorte im Stadtgebiet für Klotzbeuten zu finden.

Bienen_1.jpg - 614.06 kB Bienen_2.jpg - 669.46 kB

 Autorin und Fotos: MS

Valerianella (…) von 36 Arten sind zu bemerken: (…) Feldsalat, Rabunzel, Rapünzel, Rabinschen, Rapinzchen, Schmalzkraut, Ackersalat, Feldbausch, Ruschenkresse, ital. Valerianella; franz. Mache, Boursette, Doucette, Saladeverte, Chugette; engl. Cornn Sallad, Lamb-Lettuce, schwed. Winterrapunzel. (…)

Der Feldsalat bedarf auf den Feldern und in Weinbergen keiner Aussaat, indem er da, wo er einmal angesiedelt ist, sich durch Selbstbesamung fortpflanzt. Im Garten wird er von Ende Juni bis in den September breitwürfig ausgesät und bedarf keiner weiteren Pflege als das Reinhalten von Unkraut. (…) Er wird häufig von armen Leuten auf dem Felde gesammelt und in großen Quantitäten zu Markte gebracht.

(Auszug aus: Joseph Meyer (Hrsg.), Das große Conversations-Lexicon für die gebildeten Stände - In Verbindung mit Staatsmännern, Gelehrten, Künstlern und Technikern. 0.te Auflage, Band 13 (1852) S. 462.)

Valerianella (…) Rapünzchen, Rabinschen, Rewinschen, Mädchensalat, Fettmännchen, (…) wächst in ganz Mittel- und Südeuropa auf Äckern, wird auch in Gemüsegärten (…) kultiviert, wo sie sich dann durch Selbstbesamung fortpflanzt, und ist eine beliebte Salatpflanze.

(Auszug aus: Bibliographisches Institut (Hrsg.), Meyers Großes Konversations-Lexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. 6. Auflage, Band 19 (1908) S. 996.)

 Autorin und Fotos: MS

Joomla templates by a4joomla